#4 Arbeitsschutz und Fürsorge: Worauf muss ich achten?

Ausbilder*innen übernehmen auch Verantwortung für das Wohl und die Gesundheit der Auszubildenden. Dies betrifft unterschiedliche Aspekte des Arbeitslebens wie zum Beispiel Schutzmaßnahmen. Bei einem medizinischen Notfall kann es Unsicherheit geben, ob Rücksicht auf religiös bedingte Regeln genommen werden muss, etwa: Darf ein männlicher Ausbilder bei einer Frau muslimischen Glaubens Erste Hilfe leisten? Und: Sie als Ausbilder*in haben je nach Alter der Auszubildenden eine Aufsichts- oder eine Fürsorgepflicht, mit der diverse vom Gesetzgeber vorgeschriebene Aufgaben verbunden sind.

Antworten

Arbeitssicherheit: Was muss ich beachten?

Der Schutz vor Unfällen ist grundsätzlich wichtiger als die individuell bevorzugte Kleidung oder religiös begründete Kleidungsvorschriften. Jedoch: Bei einer Kleiderordnung, die nicht dem Unfallschutz dient, sondern dem allgemeinen Erscheinungsbild einer Firma entsprechen soll, gilt es abzuwägen, ob ein aus religiösen Gründen getragenes Kleidungsstück gegen Vorschriften oder Gepflogenheiten verstößt. Rechtlich gesehen muss ein Arbeitgeber darauf Rücksicht nehmen, wenn ein Arbeitnehmer aufgrund religiöser Vorschriften eine bestimmte Kleidung tragen möchte, und versuchen, die jeweiligen Interessen in Einklang zu bringen.
Mehr dazu: Religion am Arbeitsplatz

Medizinischer Notfall: Was muss ich tun?

Wenn ein Mitarbeiter verletzt ist, müssen sofort Erste-Hilfe-Maßnahmen ergriffen werden, um die bestmögliche Erstversorgung zu garantieren. Die Religionszugehörigkeit des Verletzten spielt dabei keinerlei Rolle! Wer zum Beispiel aus religiösen Gründen darauf achtet, den Körper größtenteils zu bedecken, muss im Notfall ebenso entkleidet werden wie jeder andere Verletzte. Bei kleinen Verletzungen kann sich möglicherweise ein betrieblicher Ersthelfer kümmern, der demselben Geschlecht wie die betroffene Person angehört.

Aufsichts- und Fürsorgepflicht: Wo muss ich handeln?

Je nach Alter der Auszubildenden haben die Ausbilder*innen eine Aufsichts- oder eine Fürsorgepflicht. Minderjährige unterliegen der Aufsichtspflicht, Volljährige der Fürsorgepflicht.
Bei der Fürsorgepflicht geht es unter anderem um die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen und des Arbeitsschutzgesetzes. Bei minderjährigen Azubis übernimmt der/die Ausbilder*in während der Arbeitszeit die Aufsichtspflicht des Erziehungsberechtigten. Für sie gelten zudem die Jugendarbeitsschutzgesetze.
Geflüchtete minderjährige Jugendliche, die ohne Erziehungsberechtigten in ein anderes Land gekommen sind, erhalten einen Vormund. Er ist für alle wichtigen Dinge zuständig wie zum Beispiel das Leisten von Unterschriften. Und er ist ein Ansprechpartner, wenn es um die berufliche Entwicklung der/des Azubi/s geht.

Anregungen

Sicherheit und Stabilität vermitteln

Stellen Sie sicher, dass vor allem beim Thema Arbeitsschutz alles (sprachlich und inhaltlich) verständlich für die Auszubildenden ist. Der Arbeitsschutz und die Aufsichts- und Fürsorgepflicht sind relevante Bestandteile der Ausbildung.
Von großer Bedeutung ist es auch, als Ausbilder*in Sicherheit und Stabilität zu vermitteln und auszustrahlen. Dies stärkt die Auszubildenden in ihrer Entwicklung. Sie erlernen den Beruf, den Sie haben – Sie sind ein Vorbild. Mit anderen Worten: Sie sind das Bild, das die Auszubildenden zu diesem Beruf vor sich sehen. Was für eine Chance!

Sahar El-Qasem, Interkulturelle Trainerin

Zum Umgang mit jugendlichen Auszubildenden

Sollte ein/e Auszubildende minderjährig sein, unterstützen Sie ihn oder sie so weit wie möglich. Ist der Weg über den Vormund schwierig, kann sich der/die Auszubildende jederzeit an Beratungsstellen wenden. Minderjährige Geflüchtete sind in der Regel in einer Wohngruppe oder anderweitig untergebracht und werden von der Jugendhilfe betreut. Somit ist das Jugendamt ebenfalls weiterhin zuständig und Ansprechpartner und kann bei Fragen unterstützen oder eine Empfehlung für andere Ansprechpartner (z. B.  Beratungsstellen) geben.

Sahar El-Qasem, Interkulturelle Trainerin

Angebote

Arbeitsschutz verständlich gemacht

Leicht verständliche Arbeitsschutzunterweisungen ohne Worte als Trickfilm oder in Bildern, Hinweise zum Mutterschutz auf Arabisch oder eine Broschüre zum interkulturellen Gesundheitsmanagement stellt das Portal der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung zur Verfügung: Arbeitsschutz